Zum Inhalt springen

ANZEIGE

Ein Angebot von

alt text
  1. Startseite
  2. Alle Artikel
  3. So wichtig ist Glück im Beruf
Bild

So wichtig ist Glück im Beruf

Arbeiten wir, um zu leben? Oder leben wir, um zu arbeiten? Über diese Frage lässt sich trefflich diskutieren. Eine aktuelle Umfrage zeigt: Den meisten sind Glück und Erfüllung im Beruf sogar wichtiger als das Gehalt.

Keine Frage, der Job hat wesentlichen Einfluss auf unsere Lebenszufriedenheit. Allein schon wegen der vielen Stunden, die wir tagtäglich am Arbeitsplatz verbringen. Monotonie und ein schlechtes Betriebsklima drücken die Stimmung – auch über den Feierabend hinaus. Arbeitsglück hingegen bedeutet, einen Sinn im eigenen Tun zu erkennen. Und regelmäßig Erfolgserlebnisse für sich verbuchen zu können. Psychologen weisen immer wieder daraufhin, wie wichtig diese Erfüllung für uns ist.

Glück zählt mehr als das Gehalt

Seien wir ehrlich: Selbst bei einem Hauptgewinn im Eurojackpot könnten viele von uns kaum komplett aufs Arbeiten verzichten. Zumindest bei einer Aufgabe mit Sinn. Dabei muss das liebe Geld auch nicht an erster Stelle stehen. Der soeben veröffentlichte Work-Happiness-Report 2023, für den über 1.000 Personen befragt wurden, kommt zu einem erstaunlichen Resultat: Mehr als 70 Prozent der Büroangestellten in Deutschland könnten sich demnach vorstellen, für mehr Glück im Job auf einen Teil ihres Gehalts zu verzichten.

Flexibles Arbeiten macht zufriedener

Gleichzeitig machen die Autoren einen wesentlichen Faktor fürs Arbeitsglück aus: individuelle Zeitmodelle. Egal ob Homeoffice oder 4-Tage-Woche, mehr Flexibilität bedeutet mehr Zufriedenheit. Besonders glücklich sind laut des Reports diejenigen, die mindestens zwei Tage zu Hause arbeiten. Und das bestimmt nicht nur, weil hier der Kaffee besser schmeckt als im Büro.

Glücklich im Job

Wenn Sie sich selbst testen möchten, können Sie jetzt spontan antworten: Wie glücklich auf einer Skala von 0 bis 10 (Bestwert) sind Sie mit Ihrer Arbeit? Der Durchschnittswert in Deutschland beträgt laut Studie 6,7. Liegt Ihre Antwort darüber oder darunter? Dass in vielen Unternehmen durchaus Luft nach oben ist, zeigt ein weiteres Resultat: Ihre allgemeine Lebenszufriedenheit bewerten die Menschen deutlich besser – mit durchschnittlich über 7 Punkten.

Um beide Werte – sowohl das Arbeits- als auch das Lebensglück – dauerhaft zu steigern, käme ein Millionengewinn im Eurojackpot wie gerufen. Das Gehalt wäre in Zukunft vollkommen nebensächlich. Sie könnten sich einen Job suchen, der Sie rundum glücklich macht. Und würden nur noch so viel arbeiten, wie Sie wirklich wollen!

Lust auf Eurojackpot? Mitspielen können Sie in allen Lotto-Annahmestellen oder unter www.eurojackpot.de.

Über den Kolumnenautor

Bild

Oliver Schönfeld

Was ist eigentlich Glück? Ist es ein subjektives Gefühl oder lässt sich Glück objektiv messen? Hat Glück etwas mit Geld zu tun, zum Beispiel mit einem Lotteriegewinn? Denken Menschen in anderen Ländern ähnlich? Dieser und ähnlichen Fragen geht der Kolumnist Oliver Schönfeld jede Woche an dieser Stelle nach. Dabei nimmt er auch die Eurojackpot-Welt unter die Lupe und berichtet hautnah über aktuelle Themen, Trends und Kuriositäten.

Weitere Artikel

Impressum

Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG
vertreten durch die Nordwestlotto in Nordrhein-Westfalen GmbH, diese vertreten durch die Geschäftsführung Herrn Andreas Kötter (Sprecher) und Frau Christiane Jansen.
Weseler Straße 108-112
48151 Münster

www.westlotto.de
E-Mail: info@westlotto.de
Telefon: +49 251 7006-1222

Die Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG wird aufgrund von Genehmigungen des Ministerium des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen, Friedrichstraße 62-80, 40217 Düsseldorf, (Aufsichtsbehörde) bei der Veranstaltung von LOTTO 6aus49, Eurojackpot, GlücksSpirale, KENO, Spiel 77, SUPER 6, plus5, Die Sieger-Chance, ODDSET, TOTO und Sofortlotterien tätig.

Die Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG ist im Handelsregister Münster HRA 4379 eingetragen.

Die USt-ID-Nr. der Westdeutschen Lotterie GmbH & Co. OHG lautet: DE122790312.

Verantwortlicher im Sinne des § 55 Abs. 2 Rundfunkstaatsvertrag
Axel Weber

Die SPIEGEL-Gruppe ist weder für den Inhalt noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.