Zum Inhalt springen

ANZEIGE

Ein Angebot von

alt text
  1. Startseite
  2. Alle Artikel
  3. So werden Herbst und Winter zu Jahreszeiten des Glücks
Bild

So werden Herbst und Winter zu Jahreszeiten des Glücks

Draußen wird es bald kühl, nass und ungemütlich. Umso mehr wächst die Sehnsucht nach Geborgenheit. Herbstzeit ist Kuschelzeit. Der Paartherapeut Eric Hegmann (Hamburg) verrät im Interview, warum gerade jetzt Nähe und Geborgenheit so wichtig sind.

Herr Hegmann, wie wichtig ist Kuscheln für unser Glück?

Menschen sind soziale Wesen, wir benötigen Verbindung zu anderen. Berührungen sind eine neoverbale Kommunikation. Sie sagen: „Ich mag dich, du kannst mir nahekommen, ich freue mich über deine Nähe und möchte dich auch berühren und spüren.“ Dieses Bedürfnis haben wir bereits als Neugeborene. Ebenso erleben wir als Erwachsene, wie gut uns Nähe tut, was eine Umarmung mit uns macht: Der Herzschlag wird langsamer, Stress wird abgebaut, der Blutdruck senkt sich und wir verspüren ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit. Das hat viel mit der Produktion von Bindungshormonen wie Oxytocin zu tun. Menschen sehen sich nach körperlicher und emotionaler Nähe. Um gesund und zufrieden zu sein, benötigen wir beides.

Ist es tatsächlich so, dass in der nasskalten Jahreshälfte unser Kuschelbedürfnis zunimmt? Und wenn ja – was sind die Gründe dafür?

Wenn die Tage kürzer und die Abende länger werden, wächst die Sehnsucht, jemanden an seiner Seite zu haben. Paare verbringen mehr Zeit miteinander in ihrer Wohnung, weil Aktivitäten draußen abnehmen. Das zeigte sich auch in der Pandemie: In der Praxis klagten viele Partner, sie würden trotz der Erfahrung, zusammen in einem Raum zu sein sich nicht unbedingt häufiger nahe fühlen, wenn sie nicht auch körperliche Nähe verspürten. Alleinstehende und Partnersuchende erleben den Mangel an Körperlichkeit häufig sehr schmerzhaft. Während im Sommer viele Freizeitaktivitäten auch vom Alleinsein ablenken, igeln sich viele Singles im Winter ein, was manche die Einsamkeit besonders stark fühlen lässt. Da wird selbst für selbstbewusste und zufriedene Singles oft die Sehnsucht nach einer Beziehung wieder stark. Die Anmeldezahlen bei Dating-Apps und Partneragenturen steigen im Herbst bis Dezember deutlich an. In einer Befragung bestätigte fast jeder fünfte Single, dass er oder sie in der dunklen Jahreszeit noch intensiver als sonst nach der großen Liebe sucht.

Welche Bedeutung hat Kuscheln für Paare und eine glückliche Beziehung?

Paare, die viel und häufig kuscheln, nennen eine höhere Beziehungszufriedenheit als Paare, die wenig Körperkontakt pflegen. Berührungen helfen dabei, Vertrauen aufzubauen. Jemanden sehr nahe an sich heranzulassen, erfordert ein Gefühl von Sicherheit. Natürlich ist es individuell verschieden und abhängig vom eigenen Bindungssystem, wie viel Nähe und Distanz ich mir wünsche, doch grundsätzlich lässt sich schon sagen: Partner, die viel kuscheln, fühlen sich sicherer verbunden als jene, die keinen oder wenig Körperkontakt in ihrer Beziehung pflegen. In der Praxis sehe ich auch in der täglichen Arbeit: In der Paar- und Sexualtherapie schaffen Berührungen das Gefühl von Vertrauen und Sicherheit, das nach Konflikten häufig erst eine erneute Annäherung möglich macht.

Haben Sie eine Faustregel für uns: Wie viel Kuschelzeit brauchen wir pro Tag für unser Glück?

In einer US-Studie zeigte sich, dass Paare, die einander 15 Minuten am Tag massierten, signifikant besser mit depressiven Episoden umgehen konnten. Der Forscher John Gottmann hält leidenschaftliche Küsse von mindestens sechs und Umarmungen von mindestens 60 Sekunden mehrfach am Tag für notwendig. Vermutlich sollten Paare nicht auf die Uhr schauen, sondern auf Gelegenheiten achten und diese nutzen.

Würden Sie Paaren feste Kuschelrituale empfehlen?

Kuschelrituale halte ich für einen hilfreichen Weg. Gleichzeitig weiß ich, dass viele Paare großen Wert auf Spontanität legen und sich ganz und gar nicht mit Verabredungen wohlfühlen. Oft warten die dann lange vergeblich auf Möglichkeiten und entfernen sich währenddessen immer weiter voneinander, weil mit zunehmender Distanz meist auch die Furcht steigt, die Verbindung würde unsicher. Das sorgt für Stress – und der wäre durch Kuscheln vielleicht sogar ein gutes Stück auszugleichen. Kuschelrituale sind meiner Erfahrung nach nicht nur einen Versuch wert. Der mag anfangs ungewohnt und auch seltsam erscheinen, aber das sind doch eigentlich die meisten Dinge zunächst, die wir noch nie ausprobiert haben.

Lust auf Eurojackpot? Mitspielen können Sie in allen Lotto-Annahmestellen oder unter www.eurojackpot.de.

Über den Kolumnenautor

Bild

Oliver Schönfeld

Was ist eigentlich Glück? Ist es ein subjektives Gefühl oder lässt sich Glück objektiv messen? Hat Glück etwas mit Geld zu tun, zum Beispiel mit einem Lotteriegewinn? Denken Menschen in anderen Ländern ähnlich? Dieser und ähnlichen Fragen geht der Kolumnist Oliver Schönfeld jede Woche an dieser Stelle nach. Dabei nimmt er auch die Eurojackpot-Welt unter die Lupe und berichtet hautnah über aktuelle Themen, Trends und Kuriositäten.

Weitere Artikel

Impressum

Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG
vertreten durch die Nordwestlotto in Nordrhein-Westfalen GmbH, diese vertreten durch die Geschäftsführung Herrn Andreas Kötter (Sprecher) und Frau Christiane Jansen.
Weseler Straße 108-112
48151 Münster

www.westlotto.de
E-Mail: info@westlotto.de
Telefon: +49 251 7006-1222

Die Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG wird aufgrund von Genehmigungen des Ministerium des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen, Friedrichstraße 62-80, 40217 Düsseldorf, (Aufsichtsbehörde) bei der Veranstaltung von LOTTO 6aus49, Eurojackpot, GlücksSpirale, KENO, Spiel 77, SUPER 6, plus5, Die Sieger-Chance, ODDSET, TOTO und Sofortlotterien tätig.

Die Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG ist im Handelsregister Münster HRA 4379 eingetragen.

Die USt-ID-Nr. der Westdeutschen Lotterie GmbH & Co. OHG lautet: DE122790312.

Verantwortlicher im Sinne des § 55 Abs. 2 Rundfunkstaatsvertrag
Axel Weber

Die SPIEGEL-Gruppe ist weder für den Inhalt noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.