ANZEIGE

Ein Angebot von

alt text
  1. Startseite
  2. Alle Artikel
  3. Luxus in gefiederter Form
Bild

Luxus in gefiederter Form

Nicht nur Schönheit – auch Luxus liegt allein im Auge des Betrachters. Was für manche ein wertvoller Brillantring sein kann oder eine rasante Motoryacht, das ist für jemand anders vielleicht eine profane Brieftaube. Was diese Luxusgüter gemeinsam haben? Sie alle können deutlich mehr als eine Million Euro kosten.

Taubenzucht hat eine lange Tradition. Im Ruhrgebiet etwa begannen Bergleute im 19. Jahrhundert damit, die gefiederten Gefährten unterm Dach zu halten. Und bis heute ist die Taube nicht nur im Revier als Rennpferd des kleinen Mannes bekannt. Dass so eine Taube aber tatsächlich so viel wie ein echtes Vollblut kosten kann – das ist neu. Joel Verschoot aus Belgien ist der Glückspilz, den die Taubenzucht über Nacht zum Millionär gemacht hat. Armando, sein bestes Pferd – sorry: natürlich seine beste Taube – im Stall erzielte jetzt bei einer Auktion den stolzen Verkaufspreis von 1,25 Millionen Euro. Das ist Weltrekord!

Chinesische Bieter waren augenscheinlich von der Anmut und dem sportlichen Erscheinungsbild des Federviehs so begeistert, dass sie den Preis immer weiter in die Höhe trieben. Für Verschoot, der bereits seit vielen Jahren Tauben züchtet, kam der Auktionserlös fast so wie ein Lotterie-Hauptgewinn – aus heiterem Himmel. Vielleicht liegt es einfach am züchterischen Geschick des Rentners: Als ehemaliger Schlachthofangestellter kennt er sich in gewisser Weise ja sehr gut mit Tieren aus.

Tier und Mensch, das ist häufig ohnehin ein spezieller Fall. Wenn es um Emotionen geht, spielen Sachargumente oder (zu) hohe Preise einfach keine Rolle mehr. Das hat sich in der Vergangenheit schon bei so mancher tierischen Luxusinvestition gezeigt. Das teuerste Schaf der Welt zum Beispiel hört auf den durchaus komplexen Namen „Deveronvale Perfection“ und erzielte vor einigen Jahren, ebenfalls bei einer Auktion, einen Verkaufserlös von 263.000 Euro. Und das wohl teuerste Kamel wechselte unlängst in Dubai für ebenfalls stolze 1,2 Millionen Euro den Besitzer.

Wie gesagt: Was Luxus ist, definiert jeder für sich alleine. Wenn Sie am Freitag den aktuellen Eurojackpot mit 10 Millionen Euro knacken, könnten Sie sich ebenfalls jede Menge Luxus-Träume erfüllen. Wie wäre es zum Beispiel hiermit: Nie mehr arbeiten gehen, keine Termine, kein Stress mehr – stattdessen nur noch Tauben züchten. Und wer weiß, vielleicht landen Sie mit den Girrvögeln sogar noch den nächsten Volltreffer!

Über den Kolumnenautor

Bild

Oliver Schönfeld

Was ist eigentlich Glück? Ist es ein subjektives Gefühl oder lässt sich Glück objektiv messen? Hat Glück etwas mit Geld zu tun, zum Beispiel mit einem Lotteriegewinn? Denken Menschen in anderen Ländern ähnlich? Dieser und ähnlichen Fragen geht der Kolumnist Oliver Schönfeld jede Woche an dieser Stelle nach. Dabei nimmt er auch die Eurojackpot-Welt unter die Lupe und berichtet hautnah über aktuelle Themen, Trends und Kuriositäten.

Weitere Artikel

Impressum

Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG
vertreten durch die Nordwestlotto in Nordrhein-Westfalen GmbH, diese vertreten durch die Geschäftsführung Herrn Andreas Kötter (Sprecher) und Frau Christiane Jansen.
Weseler Straße 108-112
48151 Münster

www.westlotto.de
E-Mail: info@westlotto.de
Telefon: +49 251 7006-1222

Die Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG wird aufgrund von Genehmigungen des Ministerium des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen, Friedrichstraße 62-80, 40217 Düsseldorf, (Aufsichtsbehörde) bei der Veranstaltung von LOTTO 6aus49, Eurojackpot, GlücksSpirale, KENO, Spiel 77, SUPER 6, plus5, Die Sieger-Chance, ODDSET, TOTO und Sofortlotterien tätig.

Die Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG ist im Handelsregister Münster HRA 4379 eingetragen.

Die USt-ID-Nr. der Westdeutschen Lotterie GmbH & Co. OHG lautet: DE122790312.

Verantwortlicher im Sinne des § 55 Abs. 2 Rundfunkstaatsvertrag
Axel Weber

Die SPIEGEL-Gruppe ist weder für den Inhalt noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.