ANZEIGE

Ein Angebot von

alt text
  1. Startseite
  2. Alle Artikel
  3. Langeweile ist der Luxus unserer Zeit
Bild

Langeweile ist der Luxus unserer Zeit

Wann haben Sie zuletzt nichts gemacht? Also tatsächlich rein gar nichts? Sie wissen es nicht mehr? Dann wird es allerhöchste Zeit! Denn Langeweile zu haben und das auch noch zu zelebrieren, ist der eigentliche Luxus von heute.

Einfach nur Löcher in die Luft starren. Dem Rasen vorm Haus beim Wachsen zusehen. Den Blick im Bus oder der Bahn ins Unendliche schweifen lassen. Die ganz große Leere tut Körper und Geist gleichermaßen gut. Genau genommen ist Langeweile sogar im wahrsten Sinn des Wortes lebensnotwendig, um regenerieren zu können. Darauf weisen Wissenschaftler schon seit Langem hin.

Dennoch tut sich der moderne Mensch schwer mit dem süßen Nichtstun und etwas gepflegter Langeweile. Seien wir ehrlich: Je dichter der Kalender mit beruflichen und privaten Terminen vollgestopft ist, umso wichtiger fühlen sich viele von uns. „In Ruhe zusammen einen Kaffee trinken? Du, am Samstag in drei Wochen hätte ich noch eine Lücke von 30 Minuten.“ Wer derart durchs Leben hetzt und sich von Terminen und Verpflichtungen diktieren lässt, kann kaum auf Dauer glücklich werden.

Die nahe liegende Empfehlung lautet stattdessen: Einfach mal abschalten! Der Leerlauf ist nützlich, damit wir neue Kräfte tanken können. Es scheint, dass sich diese Erkenntnis allmählich durchsetzt – und dass Langeweile ihr Negativ-Image verliert. „Niksen“ heißt der Lifestyletrend, der Müßiggang zum Luxus unserer Zeit erhebt. Das Wort stammt aus dem Niederländischen und bedeutet übersetzt „Nichtstun“. Urheberin des Trends ist Carolien Hamming. Die Direktorin eines Stressbewältigungszentrums in den Niederlanden hat ein gleichnamiges Buch geschrieben und darin ihr Glücksrezept verraten.

Das wichtigste Grundprinzip: Niksen funktioniert nur dann, wenn wir wirklich rein gar nichts tun. Kein TV läuft, wir surfen nicht im Internet, ja wir denken noch nicht einmal an irgendetwas. Der Lohn der Langeweile dürften laut Hamming nicht lange auf sich warten lassen. Denn Nichtstun fördere neue Inspirationen und Kreativität, ist die Stressexpertin überzeugt.

Diesen Luxus, einfach in den Leerlauf zu gehen, sollten wir uns alle viel öfter gönnen. Allerdings: Wenn Sie „Niksen“ als festes To-do zwischen zwei Meetings quetschen, machen Sie mit Sicherheit etwas verkehrt. Nichtstun tut uns nur dann gut, wenn wir alle Alltagshektik ganz weit hinter uns lassen. Sie brauchen dafür noch die passende Grundlage? Die 23 Millionen Euro, die am Freitag im Eurojackpot warten, schaffen ein komfortables Ruhekissen für viele Jahre Dauer-Niksen.

Über den Kolumnenautor

Bild

Oliver Schönfeld

Was ist eigentlich Glück? Ist es ein subjektives Gefühl oder lässt sich Glück objektiv messen? Hat Glück etwas mit Geld zu tun, zum Beispiel mit einem Lotteriegewinn? Denken Menschen in anderen Ländern ähnlich? Dieser und ähnlichen Fragen geht der Kolumnist Oliver Schönfeld jede Woche an dieser Stelle nach. Dabei nimmt er auch die Eurojackpot-Welt unter die Lupe und berichtet hautnah über aktuelle Themen, Trends und Kuriositäten.

Weitere Artikel

Impressum

Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG
vertreten durch die Nordwestlotto in Nordrhein-Westfalen GmbH, diese vertreten durch die Geschäftsführung Herrn Andreas Kötter (Sprecher) und Frau Christiane Jansen.
Weseler Straße 108-112
48151 Münster

www.westlotto.de
E-Mail: info@westlotto.de
Telefon: +49 251 7006-1222

Die Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG wird aufgrund von Genehmigungen des Ministerium des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen, Friedrichstraße 62-80, 40217 Düsseldorf, (Aufsichtsbehörde) bei der Veranstaltung von LOTTO 6aus49, Eurojackpot, GlücksSpirale, KENO, Spiel 77, SUPER 6, plus5, Die Sieger-Chance, ODDSET, TOTO und Sofortlotterien tätig.

Die Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG ist im Handelsregister Münster HRA 4379 eingetragen.

Die USt-ID-Nr. der Westdeutschen Lotterie GmbH & Co. OHG lautet: DE122790312.

Verantwortlicher im Sinne des § 55 Abs. 2 Rundfunkstaatsvertrag
Axel Weber

Die SPIEGEL-Gruppe ist weder für den Inhalt noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.